Niedersächsischer Außenwirtschaftstag: Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien.

Der niedersächsische Außenwirtschaftstag war mit rund 300 Gästen und sechs hochkarätigen Afrika-Experten ein voller Erfolg.

Der Außenwirtschaftstag eröffnete den Teilnehmern neue Perspektiven auf bisherige und zukünftige Exportaktivitäten in Afrika. Die Vorträge der Referenten ermöglichten beeindruckende Einblicke in die Gegebenheiten vor Ort. Die Teilnehmer profitierten von den vielfältigen Informationen, dem Austausch über verschiedene Best Practices und hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichen Networking.

Außenwirtschaftstag 2018: Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien.
Der Außenwirtschaftstag 2018 stand unter dem Leitthema "Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien.". © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Minister Dr. Bernd Althusmann
Minister Dr. Bernd Althusmann lobte das Engagement niedersächsischer Unternehmen im Ausland. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Referent Holm von der NORD/LB
Dr. Hinrich Holm begrüßte als stellv. Vorsitzender des Vorstandes NORD/LB die Gäste des Außenwirtschaftstags 2018. © blachura | photography

Andreas Wenzel, Referatsleiter Afrika der DIHK, verstand es als Moderator mit dem Leitthema "Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien." fachkundig und lebendig durch die Veranstaltung zu führen. Dr. Hinrich Holm, stellv. Vorsitzender des Vorstandes NORD/LB, Dr. Andreas Gruchow, Vorstand Deutsche Messe AG, sowie Dr. Bernd Althusmann, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, begrüßten das Publikum aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien während der Hannover Messe im NORD/LB forum.

Außenwirtschaftstag 2018: Referent Gruchow von der DMAG
Dr. Andreas Gruchow, der Vorstand der Deutschen Messe AG, eröffnete die Veranstaltung. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Referentin Arnold von der DIHK
Julia Arnold, Bereichsleiterin für internationale Märkte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), stellte politische Strategien und Konzepte für Afrika vor. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Publikum
Rund 300 Gäste waren gekommen, um sich über die wirtschaftlichen Chancen in Afrika auszutauschen. © blachura | photography

Das Fazit des niedersächsischen Außenwirtschaftstages 2018

Der Chancenmarkt Afrika braucht neue und flexible Finanzierungsmodelle für kleine und große Export-Projekte und gleichzeitig Unterstützung beim Ausbau des afrikanischen Bildungssystems sowie der örtlichen Infrastruktur. Innovative Instrumente für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaftsförderung sind gefragt. 

Haben Sie den notwendigen Mut und die Geduld, in Afrika zu investieren. Bauen Sie langfristige Partnerschaften auf und nehmen Sie sich Zeit. Bleiben Sie als lokaler Unternehmer agil und flexibel und lernen Sie von den Menschen vor Ort. Ihre Investition wird sich auszahlen!

Eine Auswahl der Präsentationen der Afrika-Experten steht unten für Sie zum Download bereit.

Sie möchten erfolgreiche Exportaktivitäten in Afrika aufbauen oder Ihre bestehenden Aktivitäten weiter ausbauen? Wir beraten Sie gerne bei Ihrem internationalen Vorhaben und vernetzen Sie nach Möglichkeit mit den richtigen Ansprechpartnern.

Im Anschluss an den Außenwirtschaftstag wurde der 9. niedersächsische Außenwirtschaftspreis für exzellente Exporterfolge verliehen: Erfahren Sie mehr über die Gewinner und die Nominierten.

Außenwirtschaftstag 2018: Referent Haller von Siemens
Roger Haller, Vice President Europe and Africa der Siemens AG, präsentierte die Geschäftsstrategien von Siemens in den afrikanischen Märkten. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Referent Kannengießer vom Afrika-Verein
Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, sprach über die Chancen in Afrika für den deutschen Mittelstand. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Minister Dr. Bernd Althusmann
Der Außenwirtschaftstag 2018 ermöglichte den Gästen auch dieses Jahr wieder einen intensiven fachlichen Austausch. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Networking
In den Pausen hatten die Gäste die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu pflegen. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Referent Nordmann von Grimme
Frank Nordmann, der Gesamtverkaufsleiter Afrika, Süd-Ostasien, Ozeanien der Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, zeigte erfolgreiche Praxisbeispiele aus Afrika. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Referent Fleck von Sunset
Und auch Dr. Olaf Fleck von der SUNSET Energietechnik GmbH gewährte einen detaillierten Einblick in konkrete Afrika-Projekte seines Unternehmens. © blachura | photography
Außenwirtschaftstag 2018: Networking
Insgesamt war der niedersächsische Außenwirtschaftag auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. © blachura | photography

Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien.

Mit der etablierten Veranstaltung für Unternehmen zeigt das Land Niedersachsen erneut Export- und Marktstrategien in Märkten mit Potenzial auf. In diesem Jahr auf dem vielfältigsten aller Kontinente: Afrika. In vielen afrikanischen Ländern herrscht Aufbruchsstimmung und es bieten sich vielversprechende Chancen. Unter dem Thema „Afrika im Wandel. Neue Exportstrategien.“ ist der Außenwirtschaftstag einmal mehr das Forum für Informationen und Austausch zu neuen Geschäftsmöglichkeiten und Exportstrategien für ausgewählte Länder Sub-Sahara Afrikas.

„This Time for Africa“

Afrika-Experten geben in komprimierter Form einen Überblick über verschiedene Initiativen, Programme und neue Finanzierungsinstrumente der Bunderegierung. Praktische Erfahrungen aus Unternehmenssicht zeigen nicht nur neue Wege nach Afrika, sondern vor allem, welche Chancen und Risiken Unternehmen beachten müssen, um in der Praxis erfolgreich zu sein.

Das Programm wird von hochkarätigen Experten von der DIHK, Siemens, dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft, der Grimme Landmaschinenfabrik, Sunset Energietechnik und SAP gestaltet.

Die Redner

Julia Arnold leitet seit vier Jahren den Bereich Internationale Märkte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in Berlin. Zuvor leitete sie dort das Referat "DEinternational" und engagierte sich für die Weiterentwicklung der Dienstleistungen der deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) weltweit. Von 2004 bis 2008 war sie bei der AHK USA in New York tätig, zunächst als Recruitment Managerin mit dem Schwerpunkt der Vermittlung von deutschen Fach- und Führungskräften an deutsche Tochtergesellschaften in den USA. Später beriet sie als Abteilungsleiterin "Consulting Services" deutsche Mittelständler bei ihrem Markteinstieg und ihrer Marktexpansion. Beim Außenwirtschaftstag 2018 berichtet Sie über das Thema „Politische Strategien und Konzepte für Afrika“.

Sabine Dall’Omo wird von Roger Haller, Vice President Europe and Africa der Siemens AG, vertreten.

Christoph Kannengießer studierte Rechtswissenschaften in Bonn und München und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für öffentliches Recht der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Seit 1995 ist er als Rechtsanwalt zugelassen und bekleidet verantwortliche Positionen im Verbands- und Stiftungsbereich, u.a. beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Konrad-Adenauer-Stiftung (stellv. Generalsekretär) und beim Markenverband (Hauptgeschäftsführer). Seit 2012 ist er Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Kannengießer hat während seiner Verbandslaufbahn zugleich wichtige öffentliche Funktionen wahrgenommen. So war er u.a. Vorsitzender des Verwaltungsrats der Bundesagentur für Arbeit und Mitglied der „Unabhängigen Kommission Zuwanderung“ (Süßmuth-Kommission) und des „Sachverständigenrats für Zuwanderung und Integration“. Sein Vortragsthema: „Afrika – Märkte für den deutschen Mittelstand?“

Frank Nordmann vermittelt in seiner Keynote wie Unternehmen in Afrika „Erfolgreich in der Praxis“ sein können. Er ist Regionalvertriebsdirektor bei der Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG in Damme, mit Gesamtverantwortung für Verkauf, Kundendienst und Marketing für das Grimme Produktprogramm in Afrika, Südost-Asien und Ozeanien. Der gelernte Landmaschinenmechanikermeister ist außerdem Sprecher der Initiative German Food Partnership (GFP), einer privat-öffentlichen Initiative mit dem Ziel, Armut und Hunger in Entwicklungs- und Schwellenländern zu reduzieren. Derzeit sind über 30 mittelständische und Großunternehmen, Verbände und Durchführungsorganisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Teilnehmer der GFP. Sie wurde im Jahr 2012 unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gegründet.

Olaf Fleck gründete 1979 noch während des Studiums die SUNSET Solar aus dem Verständnis, Energiekonzepte müssen sich weltweit nachhaltig verändern, um die Auswirkungen des Rohstoffverbrauches und die Reduzierung der Emissionen voran zu treiben. Neben diverser politischer Aktivitäten und der Mitarbeit in einigen Arbeitskreisen fiel u.a. die gestalterische Zuarbeit für die Einführung des EEG´s (Erneuerbare-Energien-Gesetzes) in die Amtszeit als Vorstandsvorsitzender des deutschen Solarverbandes. Das ursprüngliche Einzelunternehmen entwickelte sich über die Zeit zu einem führenden deutschen Hersteller für Solarmodule und Solarkomponenten mit großem Knowhow im Engineering, wodurch viele Projekte weltweit realisiert werden konnten. Durch die zweite Heimat Windhoek/Namibia war es möglich, einen entscheidenden Start und Stützpunkt für den Einstieg in zahlreiche afrikanische Märkte zu eröffnen. Dieser Marktzugang wurde über die Jahre sukzessive ausgebaut und umfasst heute ca. 30 Länder. Das Vortragsthema: „Sun can be so nice – in africa“ zeigt anschaulich einige Lösungen in diesen Ländern.

Weitere Informationen zum Niedersächsischen Außenwirtschaftstag finden Sie hier.

Weitere Meldungen

Digitale Innovationen made in Niedersachsen

Niedersachsen gestaltet die digitale Transformation aktiv mit, denn die Digitalisierung hat für den Wirtschaftsstandort und die Lebensqualität im Land eine große Bedeutung. Die wichtigsten Akteure der digitalen Wirtschaft präsentieren auf der CEBIT 2018 digitale Innovationen – made in Niedersachsen.

Weiterlesen